AsianMovieWeb logo
Z Storm - Filmposter
Original Title:
Z Fung Bo

Hong Kong 2014

Genre:
Crime, Thriller

Director:
David Lam

Cast:
Louis Koo
Gordon Lam
Michael Wong
Dada Chen
Lo Hoi-Pang
Janelle Sing
Stephen Au Kam-Tong
Derek Tsang
Eddie Cheung
Liu Kai-Chi


Search AsianMovieWeb



Mehr Infos zum Buch



Mehr Infos zum Buch



Mehr Infos zum Buch

Z Storm

Story: Superintendent Wong Man-Bin (Gordon Lam) arbeitet für das CCB (Commercial Crime Bureau), hilft jedoch dem Buchhalter Law Wing-Tat (Lo Hoi-Pang) illegale Geldgeschäfte zu verheimlichen. Wong arbeitet nämlich tatsächlich für Malcolm Wu (Michael Wong), der mit Hilfe von Law einen namhaften Experten an Bord holen will, um Investoren für den Z Hedgefonds an Land zu ziehen. William Luk (Louis Koo) vom ICAC (Independent Commission Against Corruption) geht der Verschwörung, die hinter Wong steckt, auf den Grund und kann langsam die richtigen Verbindungen herstellen. Dann gibt es da noch das rätselhafte Mädchen Angel (Dada Chen), das eine Beziehung zu Wu zu haben scheint, aber sich auch für dessen Zwecke prostituiert. Luks Ermittlungen werden letztlich nicht nur durch Wongs Einheit behindert, sondern auch von einer weiteren unabhängigen Einheit, die seine Untersuchungen überwacht. Dennoch trägt Luks Untersuchung Früchte, auch wenn er sich immer noch nicht sicher sein kann, wie weit sich die Verschwörung in die höchsten Regierungskreise und das Ausland erstreckt.

Kritik: Michael Wong in einem Crime-Thriller? Das bedeutet meistens nichts Gutes... Und tatsächlich zeigt uns der Garant für B-Movies auch diesmal wieder, dass er einfach weiß, wie er seine Rolle auf den Bildschirm bringen muss, dass man weinen und lachen zugleich muss. Und Wong spielt sogar damit! Damit ist Wong das Augenzwinkern im Film und der am wenigsten bedenkliche Faktor in dem Thriller. Das größte Manko ist, dass "Z Storm" ein einziger großer Propaganda-Film für die Hong Kong Regierung und ihren Kampf gegen Korruption darstellt. Das hätte man leicht verschleiern können, aber technisch hat der Film mit Mängeln zu kämpfen, die dazu führen, dass wir sehr häufig eigenartige Kameraaufnahmen präsentiert bekommen, die mit dem pathetischen Soundtrack tatsächlich aus einem Werbefilm stammen könnten.

Z Storm - Film Screenshot 11

"Z Storm" kann nicht annähernd die Komplexität der Geschichte erlangen, die bei dem Thema nötig gewesen wäre. Politische Entwicklungen und Verschwörungen sind nicht glaubwürdig transportiert und es gibt einige Logikfehler. An sich ist die Geschichte aber im Kern gar nicht so schlecht. Auch wenn sich anfangs alles auf Gordon Lams ("Firestorm") Charakter konzentriert und dieser später lange Zeit überhaupt keine Rolle mehr spielt. Dafür bekommen wir aber eben Michael Wong ("Nightfall", "Beast Cops"). Wer den Kult um seine Person und seine obligatorischen englischen Dialogfetzen nicht versteht, hat einfach zu wenige Filme mit ihm gesehen oder hat schlichtweg das 90er Jahre Hong Kong Kino verpasst. Was hier irgendwie lustig wirkt, ist aber manchmal auch ein Problem, denn...

Z Storm - Film Screenshot 12

...wir befinden uns schon lange nicht mehr in den 90ern. Dennoch wird hier ein Soundtrack präsentiert, der aus Versatzstücken alter Actionstreifen zu bestehen scheint. Oft passen die Stücke überhaupt nicht und wollen epische Momente kreieren, die schlichtweg nicht zu sehen sind. Aber der nervtötende Soundtrack ist nicht einmal das Schlimmste. Problematischer ist eine extrem amateurhafte Kameraführung, die im starken Kontrast zum augenscheinlich hohen Budget steht. Mal wird zu viel gezoomt, an anderer Stelle verharrt die Kamera unnötig auf der Stelle. Dann wiederum gibt es Einstellungen, bei denen man glaubt, sich in einem Werbefilm zu befinden. Louis Koo nimmt man außerdem einen Werbeträger ohne Weiteres ab. Das führt sogar so weit, dass man Schleichwerbung vermutet, wo eigentlich gar keine intendiert war. Was soll man dazu noch weiter sagen...

Man könnte vielleicht erwähnen, dass man manchmal den Eindruck hat, tatsächlich Blockbuster-Entertainment vorgesetzt zu bekommen, doch dann wiederum fühlt man sich dank David Lams Regie zu häufig an einen TV-Film erinnnert. Dazu passen auch einige vorhersehbare Enthüllungen gegen Ende und dämliche Zufälle. Weiterhin ist bezeichnend, dass in den paar Momenten, in denen versucht wird, den Personen etwas mehr Hintergrund zu verleihen, der Film am wenigsten überzeugen kann. Das involviert speziell Szenen mit Dada Chen ("Vulgaria"), die auf emotionaler Ebene keine überzeugende Arbeit leistet. Hauptdarsteller Louis Koo ("Aberdeen", "The White Storm"), der in diesem Jahr wieder einmal in gefühlt jedem zweiten Hong Kong Film mitspielt, verleiht seiner Rolle die nötige Intensität, mehr aber auch nicht.

Z Storm - Film Screenshot 13

Immerhin ist die Geschichte recht flott erzählt, sodass gerade zu Anfang keine Langeweile aufkommt. Gegen Ende gibt es dann auch ein paar Actionszenen, allerdings sind diese sehr fade und uninspiriert umgesetzt. Aber das Tempo kann auch nicht bis zum Ende beibehalten werden und trotz seiner knappen 90 Minuten fühlt sich der Thriller daher unnötig lang an. Die Geschichte bietet Potential, doch hätte das Drehbuch mindestens noch drei bis vier Überarbeitungen gebraucht. Man hat ständig den Eindruck, dass der Plot eigentlich recht komplex ist, aber je weiter der Film voranschreitet, als desto simpler erweist sich das Ganze und ist oft stark von "Cold War" abgekupfert. Außerdem ist es oft enttäuschend, wodurch im Fall weitere Fortschritte erzielt werden. Hier mangelt es dem Film an Ideen. Auch wenn "Z Storm" mäßig unterhaltsam ist (zumindest für all jene mit einem Faible für 90er Streifen im modernen Gewand), das größte Problem des Films bleibt die propagandahafte Darstellung der ICAC Einheit.

(Autor: Manfred Selzer)
rating
Film kaufen:

Z Storm - Yesasia Yesasia Logo