AsianMovieWeb logo
Original Title:
Akunin

Japan 2010

Genre:
Drama, Thriller

Director:
Lee Sang-il

Cast:
Satoshi Tsumabuki
Eri Fukatsu
Akira Emoto
Matsushima Hikari
Okada Masaki
Kiki Kirin
Sabu Kawahara
Masaki Okada


Search AsianMovieWeb



Mehr Infos zum Buch



Mehr Infos zum Buch



Mehr Infos zum Buch

Villain

Story: Yuichi (Tsumabuki Satoshi) arbeitet auf dem Bau und kümmert sich im Dorf um seine älteren Nachbarn. Seine Zeit vertreibt er sich mit Frauen, die er im Internet kennenlernt, so auch Yoshino (Matsushima Hikari). Yoshino ist aber in Wirklichkeit in den Studenten Masuo (Okada Masaki) verliebt und verlangt von Yuichi sogar Geld für ihre Treffen. Eines Tages lässt sie ihn sitzen, als sie zufällig Masuo trifft. Yuichi folgt ihr und Masuo, woraufhin man am nächsten Tag die Leiche des Mädchens findet. Die Polizei sucht nach dem Mörder, während sich plötzlich die junge Verkäuferin Mitsuyo (Fukatsu Eri) bei Yuichi meldet. Die beiden treffen sich und trotz eines schlechten Starts scheint sich tatsächlich eine ernsthafte Beziehung zwischen den beiden zu entwickeln. Allerdings sucht die Polizei mittlerweile nach dem jungen Mann als Tatverdächtigen und befragt sogar seine Tante (Kiki Kirin) zu ihm. Der Vater des toten Mädchens (Akira Emoto) sucht unterdes selbst nach Antworten. Ist Yuichi wirklich der Mörder?

Kritik: "Villain" ist in Japan ein extrem erfolgreicher Film gewesen und hat etliche heimische Preise abgeräumt. Zu Recht und andererseits auch wieder nicht. Das Drama um einen "bösen Menschen", so der Originaltitel des Films, ist erstaunlich komplex in seiner Beleuchtung der japanischen Gesellschaft als auch minimalistisch, wenn es um die Liebesbeziehung und den Storyverlauf geht. Aber der Film ist auch ein wenig zu sehr gehyped worden, denn mit seinem recht langsamen Tempo und seinen gut 140 Minuten Laufzeit erfordert er auch etwas Geduld. Es ist aber nicht zu leugnen, dass "Villain" gerade deshalb so gut funktioniert, weil er unwahrscheinlich ehrlich und direkt ist. Hier wird nicht versucht, auf billige Weise das Publikum zu Tränen zu rühren.

Wundern sollte das nicht, denn Regisseur Lee Sang-il hat bereits mit "Hula Girls" einen erfolgreichen Film abliefern können, begibt sich diesmal aber auf etwas düsteres und dramatischeres Terrain. Die Geschichte basiert auf einem Roman von Yoshida Shuichi, der auch an dem Drehbuch mitgeschrieben hat. Dabei dreht sich die Geschichte um Einsamkeit, Schuld, Gut und Böse sowie um die Auswirkungen, die ein Verbrechen auf die Angehörigen und Beteiligten hat. Die Einsamkeit der jungen Generation wird anhand der beiden Protagonisten transportiert, die sich unwahrscheinlich kühl verhalten und damit die Entfernung aufzeigen, die sich zwischen den Menschen der Großstadt aufgebaut hat, obwohl sie Tag für Tag dicht aneinander gedrängt durch die Stadt hetzen.

Dementsprechend sind die Dialoge zwischen den Personen immer sehr emotional distanziert gehalten und es fällt dadurch auch schwer, die Charaktere richtig einzuschätzen. Yuichi wollte über das Internet eigentlich eine feste Freundin kennenlernen, ist im Endeffekt jedoch ausgenutzt und verletzt worden. Also versucht er es mit Mitsuyo auf die gleiche oberflächliche Art, mit der er behandelt wurde, hat sich damit aber genau die Falsche ausgesucht, denn sie ist genauso wie er auf der Suche nach einer festen Beziehung. Schmerz und Enttäuschung sind vorprogrammiert, aber keiner der Charaktere handelt wirklich fehlerfrei, weshalb es auch so schwer ist, den Mörder, nachdem seine Identität geklärt ist, schlichtweg zu verteufeln.

Hierbei handelt es sich um die größte Stärke von "Villain". Der Mörder weiß, dass er einen Fehler begangen hat, unglückliche Umstände und ein nervtötend oberflächliches Mädchen, das eigentlich auch nur ihre charakterlichen Schwächen hat, haben ihn dazu gebracht, und so behandelt der Regisseur einen Mann, bei dem es sich auch um eine tragische Figur handelt. Die Ambiguität die diese Person auszeichnet, lässt uns nicht einfach Hass auf sie verspüren, sondern bringt uns in die unangenehme Situation, seinen Charakter differenzierter zu betrachten.
Hauptdarsteller Satoshi Tsumabuki ("Dororo") gibt eine ordentliche Darstellung ab, allerdings ist er oft auch etwas zu zurückhaltend und kühl, sodass wir sein Innenleben nur angedeutet bekommen. Anders sieht es da bei Eri Fukatsu ("The Professor and his Beloved Equation") aus, die ihrem Charakter Tiefe verleihen kann, obwohl sie leicht zur naiven Geliebten hätte werden können.

Einige Nebenhandlungen wie die um Yuichis Mutter, die ebenfalls indirekt von dem Mord betroffen ist, oder dem Vater des getöteten Mädchens, der selbst daran denkt, Rache zu nehmen, runden das positive Gesamtbild ab, auch wenn hier mehr möglich gewesen wäre. Vor allem wenn man die Laufzeit des Films bedenkt. Schlussendlich ist die Luft im letzten Drittel etwas raus, aber das Finale kann das schnell vergessen machen. Hier kommt noch einmal die Tiefe des Dramas, das "Villain" auszeichnet, zum Vorschein und das ist es auch, was den Film so sehenswert macht. Die ehrlichen Gefühle, die düstere Stimmung, die fast jeder Hoffnung entrückt ist, und eine Liebe, die diese Hoffnungslosigkeit vielleicht doch überwinden kann, lassen dieses gelungene Drama aus der Masse herausstechen.

(Autor: Manfred Selzer)
rating
Film kaufen:

Yesasia Logo