AsianMovieWeb logo
Original Title:
Seunlau ngaklau

Hong Kong 2000

Genre:
Action, Crime

Director:
Tsui Hark

Cast:
Nicholas Tse
Wu Bai
Candy Lo
Cathy Tsui
Anthony Wong
Couto Remotigue Jr.
Jack Kao
Angelo Carmones
William Chan
Charles Fok


Search AsianMovieWeb



Mehr Infos zum Buch



Mehr Infos zum Buch



Mehr Infos zum Buch

Time and Tide

Story: Tyler (Nicholas Tse) endet nach einer durchzechten Nacht mit der lesbischen Jo (Cathy Tsui) im Bett. Jo wird schwanger und Tyler setzt sich seit diesem Tag in den Kopf sie finanziell zu unterstützen. Außerdem hat er immer noch den Traum irgendwo in Südamerika ein ruhiges Leben zu führen und auf diesen Tag arbeitet er hin. Deshalb heuert er bei Uncle Ji (Anthony Wong) an, der ein inoffizielles Bodyguardunternehmen leitet.
Bei einem seiner Aufträge lernt Tyler den früheren Söldner Jack (Wu Bai) kennen, der eine schwangere Frau, Ah Hui (Candy Lo), hat. Doch Jack wird von seiner Vergangenheit eingeholt als seine früheren Teamkollegen plötzlich auftauchen und ihn zu einem neuen Auftrag zwingen wollen. Die Dinge werden unübersichtlich. Tyler und Jack scheinen schließlich auf unterschiedlichen Seiten zu stehen und die Beiden geraten einander. Jack verschont allerdings seinen neuen Freund Tyler, und so muss Jack es schließlich mit seinen früheren Teamkameraden in einem blutigen Duell aufnehmen, während Tyler und Ah Hui zwischen den Fronten stehen...

Kritik: "Time and Tide" ist ein Tsui Hark Actionkracher, nachdem dieser mit wenig Erfolg versucht hatte, in Hollywood Fuß zu fassen. Leider kann man aber in wenigen Worten Harks Film zusammenfassen. Es gibt Action satt, mitsamt einigen grandiosen Kamerafahrten, vielen Schießereien, einer netten Optik und... noch mehr Action. Die Story kommt dabei aber total abhanden. Je mehr der Film voranschritt, desto offensichtlicher schienen dem Regisseur selbst die Storyschwächen offensichtlich geworden zu sein, so dass am Ende eigentlich niemand mehr wirklich weiß worum es überhaupt geht. Hauptsache wir haben ein paar Bösewichte und einen Helden mit nicht ganz so weißer Weste, so dass wir uns an dieser Schießorgie erfreuen dürfen. Und Spaß wird man bei dieser adrenalinhaltigen Achterbahnfahrt auf jeden Fall haben. Nur sollte man eben keine großen Ansprüche an die Story stellen.

Die erste Hälfte von "Time and Tide" verbringen wir mit Tyler und bekommen von diesem durch etliche Monologe seine Weltsicht und Wünsche präsentiert. Die Art wie Tsui Hark hier die Bilder einfängt ist sehr gut gelungen. Schnelle Schnitte, verschwommene Bilder und was nicht sonst alles nötig ist um einen innovativen Look hinzubekommen ohne dabei auf die gewisse Poliertheit der Bilder eines Hollywoodstreifens verzichten zu müssen. Dabei kann einen die Geschichte mit der lesbischen Polizistin auf Drama-Ebene wirklich überzeugen, da sie eben sehr natürlich wirkt. Das ist allerdings alles egal, denn schon nach kurzer Zeit werden uns die Bösewichte vorgestellt. In einer sinnlosen Schießerei in einer Bank, die eigentlich nicht wichtig für die Story ist, gehen dann schonmal etliche Minuten des Films drauf, ohne dass wir eigentlich wissen, was das denn alles soll. Doch an dieses Gefühl muss sich der Zuschauer gewöhnen, denn es kommt noch schlimmer.

Nachdem auch Jack dem Zuschauer vorgestellt wurde und er mit seiner schwangeren Frau auch als liebevoller Ehemann dargestellt wird, gehen die Probleme erst so richtig los. Irgendwie haben sich Jack und Tyler angefreundet, auch wenn sich diese ganze Beziehung nicht überzeugend entwickelt. Es geht jedoch sprunghaft weiter, irgendwann kommt es zur Schießerei, dann befinden wir uns an einem anderen Ort und es kommt erneut zur Schießerei, das Setting wechselt und... Also immer so weiter bis man sich fragt worum es denn jetzt eigentlich geht? Die Story ist aber mittlerweile so durcheinandergewürfelt und unzusammenhängend, dass es unmöglich ist irgendwo noch einen roten Faden zu finden. Über die fadenscheinigen Gründe warum die Protagonisten nun von einer Schießerei in die nächste geraten, regt man sich irgendwann auch nicht mehr auf. Nur die etlichen immer wieder kurz vorgestellten Charaktere verwirren noch, bis man schließlich weiß, dass es unnötig ist zu wissen wer diese sind, so lange man weiß wer die Bösen sind und wer die Guten. Das hört sich frustrierend an, doch auf storytechnischer Ebene ist "Time and Tide" genau das.

Wu Bai kann als harter Superheld nicht wirklich überzeugen, da sein Charakter zu flach gezeichnet ist und oftmals unverwundbar wirkt. Nicholas Tse dagegen überzeugt schon eher, da er mehr Hintergrund hat und überdies auch menschlicher und verwundbarer wirkt. So darf er z.B. die meiste Zeit nur mit einer Spielzeugpistole herumrennen, liefert sich aber mit dem einen oder anderen Bösewicht einen schönen Kampf ab, auch wenn er am Ende meist unterliegt.
Aber nach schauspielerischen Glanzleistungen sollte man hier eh nicht suchen, denn sogar Hong Kongs Schauspielgott Anthony Wong liefert hier eine für seine Verhältnisse erstaunlich mittelmäßige Leistung ab. Warum die Bösewichte die meiste Zeit Portugiesisch oder Englisch reden müssen ist auch nicht ganz klar und reiht sich in die vielen unangenehm herausstechenden Schwächen des Films ein.

Immerhin stimmt die Action. Wie gesagt ist zwar nicht immer klar, warum einem gerade die Kugeln um die Ohren fliegen, aber dafür tun sie das mit viel Style! Klar, Hark hat sich einige Anleihen von John Woo geholt, aber die wirklich beeindruckenden Szenen bleiben eben wegen der grandiosen und einfallsreichen Kamerafahrten und Choreographien im Kopf hängen. Ein gutes Beispiel dafür ist die Actionsequenz im heruntergekommenen Hochhausgebäude, in dem sich die Gegner fast schwerelos von Balkon zu Balkon und Stockwerk zu Stockwerk hangeln. Bei einigen der äußerst dynamischen Kamerafahrten muss man sich außerdem fragen wie man diese überhaupt technisch umsetzen konnte. Getrübt wird das Bild dann aber von einigen schlecht computeranimierten Explosionen und dem Fakt, dass der Zuschauer ab und zu eben doch neben dem ganzen Geballer die Zeit findet sich zu fragen warum da gerade eigentlich geschossen wird.

Dem stellenweise ziemlich künstlich wirkenden Charakter des Films wird dann auch noch die Krone aufgesetzt als Ah Hui auf dem Schlachtfeld ihr Kind gebären muss. Gerade diese letzte Szene schafft es dann aber auch wieder besonders viel Adrenalin durch die Adern des Zuschauers zu pumpen, da Tyler und Ah Hui eben um ihr Überleben kämpfen müssen, und man auch tatsächlich das Gefühl hat, dass diese eben nicht unbedingt lebend das Schlachtfeld verlassen werden.
Schlussendlich muss man sich einfach an der total willkürlich aneinandergereihten Story und den platten Charakteren stören, auch wenn gerade Tyler mit seiner Hintergrundstory einiges an Potential geboten hätte, das der Film aber nur selten ankratzt. Für Actionfans werden die tollen Schießeren, die schöne Optik und interessante Schnitte und Kamerafahrten wohl ausreichen um einen unterhaltsamen Abend zu garantieren. Denn den kann man trotz starken Storyschwächen mit "Time und Tide" auf jeden Fall haben.

(Autor: Manfred Selzer)
rating
Film kaufen:

Yesasia Logo