AsianMovieWeb logo
Original Title:
Kamyeon

South Korea 2007

Genre:
Thriller, Drama

Director:
Yang Yoon-ho

Cast:
Kim Kang-woo
Kim Min-seon
Lee Soo-kyeong
Park Won-sang
Choi Deok-moon
Jeon Chang-geol
Oh Ji-yeong
Kim Won-bae
Jang Won-yeong
Kim Seong-ryeong
Kang Seong-pil
Kang Ji-won
Kim Yoo-jeong
Kang I-seok


Search AsianMovieWeb



Mehr Infos zum Buch



Mehr Infos zum Buch



Mehr Infos zum Buch

Rainbow Eyes

Story: Kyeong-yoon (Kim Kang-woo) und seine langjährige Partnerin Eun-ju (Kim Min-sun) arbeiten an einem grausamen Mordfall. Das Opfer wurde mehrfach mit einem Messer erstochen und überall am Tatort ist Blut zu finden. Obwohl der Täter seine Spuren sorgfältig verwischt hat, ist ein Haar am Tatort zu finden, das darauf schließen lässt, dass der Täter die Blutgruppe AB hat und männlich ist. Die Detectives haben bald einen Verdächtigen, aber auch dieser wird umgebracht. Der Fall wird zu einem Serienmord und Kyeong-yoon verliert die Spur. Nur durch Zufall finden die Ermittler heraus, dass die beiden Opfer beim Militär wegen eines Vorfalls auf einen anderen Stützpunkt versetzt wurden. Auch eine dritte Person war dabei, die nun das nächste Opfer werden könnte.
Der Fall entpuppt sich als äußerst schwierig, und überdies hat Kyeong-yoon auch noch Probleme mit seiner Freundin Soo-jin (Lee Soo-kyeong). Als im Laufe der Ermittlungen der Name Lee Yoon-su fällt wird Kyeong-yoon auch noch von seiner Vergangenheit eingeholt. Eine Wahrheit, die er gerne auf ewig verdrängt hätte kommt wieder ans Licht, und der Fall geht in seine letzte Phase...

Kritik: Es scheint so, als ob die koreanische Filmindustrie sich vermehrt auch um das Thriller-Genre kümmern will. Immer mal wieder gibt es ein paar interessante Filme, die versuchen sich mit ausgefallenen Twists und intelligenter Story vom Rest abzuheben, dabei aber oftmals nicht das Potential ausschöpfen können, das in ihnen schlummert. Mit "Rainbow Eyes" verhält es sich nicht anders. Der Film scheint vielversprechend und technisch auf hohem Niveau, dennoch bleibt am Ende nicht viel übrig, was einen wirklich begeistern kann. Das liegt zum einen an der Story, die gegen Schluss einen Twist nach dem anderen auffährt und dadurch immer unglaubwürdiger wird, als auch an den nicht ganz ausgefeilten Charakteren, die es einem schwierig machen mit ihnen mitzufiebern. Glücklicherweise kann der Film aber mit schöner Atmosphäre, ein paar spannenden Momenten und gelungenen Bildern punkten. Etwas besonderes wird dadurch aber aus "Rainbow Eyes" nicht.

Die Hauptrolle im Film übernimmt Kim Kang-woo ("The Railroad", "Le Grand Chef"), der diesmal in einer völlig anderen Rolle zu sehen ist als wir es von ihm gewohnt sind. Er spielt einen Cop, der eine dunkle Vergangenheit zu haben scheint, und der überdies nicht wirklich Glück mit der Liebe hat. Er hat zwar eine Freundin, aber diese lässt er auch gerne mal einfach so sitzen, wenn der Job ruft. Außerdem ist da noch die Kollegin Eun-ju, gespielt von Kim Min-sun, die zwar wegen ihres Auftretens nicht wirklich als Frau angesehen wird, die aber trotzdem gewisse Gefühle für Cop Kyeong-yoon hat. Alles in allem gibt es ein paar Charaktere, bei denen anscheinend die Ambition da war mehr aus ihnen zu machen, aber irgendwo muss diese Idee wohl verloren gegangen sein, denn die einzelnen Personen wirken schlussendlich enttäuschend flach. Das bedeutet auch, dass der Zuschauer es nicht leicht hat mit bestimmten Personen zu sympathisieren, was besonders bei Kyeong-yoon auffällt, der gegen Ende immer undurchschaubarer wird.

Es ist schwierig die einzelnen Personen einzuschätzen und auch wenn dies im Fall von Thrillern eigentlich Gang und Gebe ist, so fehlt einem hier dennoch eine Bezugsperson. Über Kyeong-yoon erfahren wir mit der Zeit anhand von Rückblenden immer mehr, anfangs sind die wenigen Puzzleteile, die man in den Händen hält jedoch recht frustrierend. Erst als der Fall komplexer wird, widmet sich das Drehbuch auch der Vergangenheit des Cops und schafft gewisse Verknüpfungen, die auf einen eigentlich schon lächerlich abgedrehten Twist hinarbeiten. Lächerlich, weil es sich hier nicht um einen Twist handelt, sondern gar um mehrere, so dass die Drehbuchschreiber zwar sichergehen konnten, dass wahrscheinlich niemand der Zuschauer die Auflösung erraten kann, dafür haben sie aber die Glaubwürdigkeit des Films vollkommen zerstört. Ebenfalls störend ist, dass der Regisseur nicht wusste, wo er seinen Film beenden sollte. Am Ende gibt es nämlich noch einen Einschub, der besonders unnötig erscheint.

Respekt gebürt aber der technischen Umsetzung des Films. Regisseur Yang Yoon-ho ist kein Unbekannter und zeichnet sich z.B. für Filme wie "Fighter in the Wind" oder "Holiday" verantwortlich. Auch diesmal schlägt er wieder eine komplett andere Richtung ein als in seinen vorherigen Werken, und er zeigt hier erneut, dass er das Filmemachen wirklich beherrscht. "Rainbow Eyes" besticht durch schnelle Schnitte und dynamische Kameraführung, so dass immer eine gewisse Grundspannung erhalten bleibt. Einige Rückblenden werden stylish anhand einer Uhr, die rückwärts läuft gezeigt, und eine spezielle sehr dynamische Szene auf der Polizeistation, die über einen längeren Zeitraum an einem Stück gedreht wurde, weiß ebenfalls zu begeistern. Nur die etlichen Jump-cuts und kurzzeitige schwarz-weiß Bilder übertreten das Maß an visuellen Spielereien, das gut für den Film gewesen wäre. Davon abgesehen kann Yang aber seinem Film die dichte Atmosphäre geben, die für einen Thriller unverzichtbar ist.

Trotz der übertriebenen Twists am Ende kann "Rainbow Eyes" mit seiner Story ein paar interessante Themen anschneiden. Der Film behandelt nämlich Homosexualität, das immer noch mehr oder weniger ein Tabu-Thema in Korea ist, sowie Transsexualität. Einer der Polizisten macht z.B. keinen Hehl aus seinem Ekel vor Homosexuellen und gibt dem Werk zusammen mit dem Fakt, dass es letztendlich in der Story um Liebe geht, eine gewisse Tiefe, die man dem Film vielleicht nicht zugetraut hätte. Aber diese wird leider durch die unglaubwürdigen Enthüllungen am Ende wieder revidiert.
Ganz klar, "Rainbow Eyes" ist gutes Futter für Thriller-Fans, doch manchmal scheint es als wenn der Film etwas zu ambitioniert für seinen Rahmen war, so dass letztendlich ein leicht enttäuschendes End-Produkt herauskommt. Gute Atmosphäre, einige blutige Szenen, etwas Erotik und die Suche nach dem Killer im Allgemeinen erweisen sich als die Stärken des Films. Nur leider können die Charaktere und die Auflösung nicht mithalten. Wer nach einem ordentlichen koreanischen Thriller sucht, ist hier gut bedient, mehr wird man aber nicht vorfinden.

(Autor: Manfred Selzer)
rating
Film kaufen:

Yesasia Logo