AsianMovieWeb logo
Original Title:
Mong bat liu

Hong Kong 2003

Genre:
Drama, Romance

Director:
Derek Yee Tung-Shing

Cast:
Cecilia Cheung
Lau Ching-Wan
Louis Koo
Daichi Harashima
Paul Chun
Elena Kong
Paw Hee Ching


Search AsianMovieWeb



Mehr Infos zum Buch



Mehr Infos zum Buch



Mehr Infos zum Buch

Lost in Time

Story: Siu Wais (Cecila Cheung) Verlobter, der Minibusfahrer Ah Man (Louis Koo), stirbt bei einem Verkehrsunfall. Er hinterlässt einen 5-jährigen Sohn aus seiner ersten Ehe. Siu Wai kommt mit dem Verlust nicht zurecht und ist am Boden zerstört. Nichtsdestotrotz beschließt sie den Minibus ihres Mannes wieder reparieren zu lassen und fortan selbst zu fahren. Neben ihrer Arbeit will sie auch noch Mans Sohn aufziehen. Doch das stellt sich alles als gar nicht so einfach heraus. Ihre Fahrkünste lassen zu wünschen übrig, die Fahrgäste sind auch nicht die freundlichsten Gesellen und sie steht mit der Miete im Rückstand. Ihren "Sohn" muss sie außerdem öfters alleine zu Hause lassen. Doch je mehr ihre Eltern und ihre Schwester ihr sagen, dass sie das alleine nicht schaffen kann, desto sturer wird sie.
Als Siu Wai kurz davor ist ihren Verstand zu verlieren, tritt Dai Fai (Lau Ching-Wan) in ihr Leben, ein Kollege ihres Mannes, der am Unfallort Ah Mans anwesend war und in dessen letzten Sekunden diesem zur Seite stand. Er hilft ihr im Haushalt, weist sie im Bus fahren ein und kümmert sich liebevoll um den 5-jährigen Lok Lok (Daichi Harashima). Doch aus welchem Grund ist er so hilfsbereit? Er scheint jedenfalls keine romantische Beziehung mit Siu Wai eingehen zu wollen. Dai Fai hat seine eigene Vergangenheit zu bewältigen und Siu Wai ist ihm anfangs einfach nur dankbar für seine Hilfe. Aber auch wenn es die Beiden nicht wollen, scheint ihre Beziehung mit der Zeit tiefer zu gehen. Doch die Zwei leben noch zu sehr in der Vergangenheit...

Kritik: "Lost in Time" ist ein hoffnungsvoller Funke am Horizont des Hong Kong Kinos und zeigt uns, dass die Filmindustrie der ehemaligen britischen Kronkolonie tatsächlich noch anspruchsvolle und intensive Dramen schaffen kann, ohne jede Rolle mit Popsängern besetzen zu müssen, die den Film ins Lächerliche ziehen.
Derek Yee schafft hier ein Werk, das ich wegen seiner Ernsthaftigkeit und großartigen Charakterzeichnung vielleicht aus Korea erwartet hätte, aber bestimmt nicht aus Hong Kong, vor allem wenn eine der Hauptrollen mit Cecilia Cheung besetzt ist. Ich war also vollkommen überrascht als ich dieses kleine Meisterwerk zu sehen bekam. "Lost in Time" ist so lebensnah, dass man sich sofort in dem Film verliert und die großartige Besetzung gibt eine grandiose Vorstellung ab. Das schließt nicht nur Lau Ching-Wan (von dem wir ja mittlerweile eh nichts Geringeres erwarten), sondern eben auch Cecilia Cheung ein!

Derek Yee ("One Night in Mongkok") erzählt eine ergreifende Geschichte über Liebe, Verlust, Trauer und die Kraft sich von der Vergangenheit zu lösen. Warum der Film so gut funktioniert ist ganz einfach. Yee hält sich an keine bestehenden Regeln, vermeidet somit Klischees und hat zwei sehr gut ausgearbeitete Charaktere im Vordergrund, die wie aus dem wahren Leben gerissen scheinen. Sie tragen den Film vollkommen natürlich voran und man hat niemals das Gefühl, dass das Drehbuch irgendwas erzwingen würde. Nichts von dem was sie tun wird jemals in Frage gestellt, da es einfach natürlich wirkt. Besonders die etlichen kleinen Fehler der Charaktere machen den Film so glaubhaft. Siu Wais unwahrscheinliche Sturheit, mit der sie glaubt alles im Leben schaffen zu können, selbst als alles um sie herum auseinanderbricht, macht sie nämlich sehr menschlich.
Auch Dai Fais Person ist sehr gut ausgearbeitet. Bei ihm wird der Zuschauer allerdings einige Zeit im Dunkeln darüber gelassen, warum er so zuvorkommend gegenüber Siu Wai ist. Doch wer aufmerksam ist, kann sich noch vor der Auflösung selbst einiges zusammenreimen, denn über den Film verstreut gibt es einige Hinweise über Fais Vergangenheit.

In simplen Bildern und ohne viele Schnörkel erzählt uns der Regisseur seine Geschichte. Dabei stehen die Charaktere, aber vor allem deren Emotionen im Vordergrund. Jeder lässt sich soviel Zeit wie er braucht um den nächsten Schritt zu gehen und das Script erzwingt zum Glück nichts. So wirkt alles sehr real und menschlich. Natürlich bedeutet das auch, dass das Tempo durchwegs langsam ist, aber das stört keineswegs, da wir schnell ein so enges Band zu den Protagonisten aufgebaut haben, dass es keiner außergewöhnlichen Vorkommnisse bedarf um die Spannung aufrecht zu erhalten. Zur Abwechslung gibt es aber durchaus auch ein paar schnellere Szenen, z.B. wenn Dai Fai mit dem Bus durch den Verkehr jagt und Siu Wai zeigt worauf man achten muss. Man könnte glatt meinen in Hong Kong darf jeder fahren wie er will, solange nicht die Polizei in der Nähe ist! Naja, hier in Deutschland ist das wohl nicht viel anders...
Ebenfalls positiv erwähnt werden muss der Soundtrack, der immer passend das Geschehen untermalt und gerade die emotionaleren Augenblicke mit schönen Pianomotiven unterstreicht, ohne billig zu wirken.

Derek Yee schafft einige sehr starke und ausdrucksvolle Szenen, die den Film eben so besonders machen. Z.B. als Siu Wai ihren "Adoptivsohn" in ein Waisenhaus bringen will, oder als Siu Wai endlich mit ihrem Vater, über den kleinen Lok Lok als Vermittler ein Gespräch führt. Diese Szenen haben etwas Magisches an sich, trotz oder gerade wegen ihrer Einfachheit der Darbringung. Eben das sind auch die Augenblicke, die den Film ins überzeichnet Melodramatische hätten abdriften lassen können, wenn da nicht die großartigen Schauspieler gewesen wären.
Über Lau Ching-Wan irgendwelche Worte zu verlieren ist ja eigentlich schon unnötig. Er würde selbst bei der Wettervorhersage als Blinder und Taubstummer noch eine preisverdächtige Darstellung abgeben. Und so verwundert es auch nicht, dass er hier alles aus seiner Rolle herrausholt. Anfangs etwas verschlossen und immer darum bemüht seine Emotionen zu verbergen, taut er langsam auf und am Ende erfahren wir mit einer sehr glaubwürdigen Auflösung warum er eben so ist.

In solcher Gesellschaft und dank des hervorragenden Regisseurs blüht auch Cecilia Cheung so richtig auf. Sie beeindruckt als unwahrscheinlich dickköpfige Frau, der alles über den Kopf wächst, die das aber nicht zugeben will und versucht stärker zu sein als sie es in Wirklichkeit ist. Sie kommt bei weitem nicht so gut mit ihrem Leben zurecht wie sie es allen weiß machen will. Cheung spielt mit ihrem Charakter etliche Facetten aus und zeigt dass sie wirklich eine sehr gute Schauspielerin sein kann. Seit "Failan" ist das ja bekannt, nur leider scheint sie ansonsten Pech mit ihren Rollen zu haben, denn sie ist wirklich zu mehr in der Lage, als das kleine Cantopop-Sternchen zu sein, das nur gut aussehen soll. Hier zeigt sie wirklich was in ihr steckt und vor ihrer Leistung kann man sich nur verneigen.
Außerdem stimmt einfach die Chemie zwischen Cheung und Lau. Ihre Gefühle füreinander und die Hindernisse, die ihnen im Weg stehen um eine richtige Beziehung aufzubauen sind nur allzu menschlich und nachvollziehbar.

"Lost in Time" ist viel mehr ein Drama als eine Romanze und dennoch schafft es der Film nicht nur trübsinnig, sondern auch herzerwärmend zu sein. Dank seiner tollen Darsteller und einem grandiosen Regisseur wird der Zuschauer zu einem mitfühlendem Begleiter, der sich niemals durch Klischees oder überzeichnete Melodramatik betrogen fühlt, sondern der eine Geschichte über echte und fast schon greifbare Gefühle erzählt bekommt. Nur schade, dass man in Hong Kong wohl immer noch nicht weiß, wie man einen Film richtig beendet, denn man wird etwas zu plötzlich aus dem Film herausgerissen.
"Lost in Time" ist eine klare Empfehlung und ein Hong Kong Highlight in der Rubrik Drama!

(Autor: Manfred Selzer)
rating
Film kaufen:

Yesasia Logo