AsianMovieWeb logo
Original Title:
Gun chung

Hong Kong 2007

Genre:
Crime, Thriller

Director:
Yau Nai-Hoi

Cast:
Simon Yam
Tony Leung Ka-fai
Kate Tsui
Lam Suet
Maggie Siu
Cheung Siu-Fai
Samuel Pang
Tse Suet-sum
Berg Ng
Lai Yiu-Cheung
Sunny Wong


Search AsianMovieWeb



Mehr Infos zum Buch



Mehr Infos zum Buch



Mehr Infos zum Buch

Eye in the Sky

Story: Die SU (Surveillance Unit) der Polizei bekommt neue Unterstützung in Form der jungen Piggy (Kate Tsui). Auch wenn Piggy noch etwas unerfahren ist, so beweist sie dennoch Potential, weshalb sie Dog-Head (Simon Yam) unter seine Fittiche nimmt. Er zeigt ihr bei Überwachungsaufträgen was es bedeutet andere zu beschatten. Das Wichtigste bei diesem Job ist es niemals seine Tarnung aufzugeben. Manchmal bedeutet das eben auch mit ansehen zu müssen wie irgendwo jemand zusammengeschlagen wird. Piggy gefällt dies zwar nicht, aber sie hält sich an die Anweisungen ihres Vorgesetzten, da sie weiß, dass ihr das eines Tages auch durchaus das Leben retten kann. Das Spiel, das sie spielt ist nämlich durchaus ein gefährliches, wie sich bald herausstellen soll.
Einen seiner schwierigsten Fälle bekommt die SU als sie eine Räuberbande rund um den cleveren Kopf der Bande, Shan (Tony Leung Ka Fai), beschatten soll. Shan selbst beherrscht nämlich auch einige Tricks und weiß was es bedeutet immer den Überblick über die Situation zu bewahren. Schon bald entbrennt deshalb ein tödliches Spiel zwischen Shan und der Polizei.

Kritik: "Eye in the Sky" ist ein simpler, aber dennoch effektiver Hong Kong Thriller aus dem Hause Milkyway, der mit einer schönen Grundidee aufwarten kann. Das Thema des Films mag zwar ganz eindeutig "Big Brother is watching you" sein, doch abgesehen von einigen wenigen Überwachungskamera-Aufnahmen verliert sich der Film nicht in unnötigen regietechnischen Spielereien, sondern konzentriert sich mehr auf den Alltag der Polizeieinheit, die für das Überwachen von potentiellen Gangstern verantwortlich ist. Erstaunlicherweise erweist sich das Bild, das wir vom Polizeialltag dieser Spezialeinheit gezeichnet bekommen als spannend und unterhaltsam. Das ist umso beeindruckender als dass der Film sich tatsächlich nur auf diesen Polizeialltag konzentriert und kaum auf die verschiedenen Charaktere eingeht. Am Ende bekommen wir von Yau Nai-Hoi, der schon etliche Male mit Johnnie To gearbeitet hat und für einige von dessen Filmen auch die Drehbücher geschrieben hat, einen überraschend guten Polizeithriller, dem man gerne einige kleine Fehler verzeiht.

"Eye in the Sky" beweist sich als das was Johnnie Tos überstilisiertes "PTU" wohl werden sollte. Ein spannender Thriller, der den Alltag einer Spezialeinheit beleuchtet und dabei auch viel Wert auf guten Stil legt. Was den Film letztendlich so gut funktionieren lässt, ist das tolle Tempo. Selbst die Einleitung, als wir die einzelnen Charaktere vorgestellt bekommen und noch gar nicht wissen wer für den Film wichtig ist und wer eigentlich wen beschattet, zeigt die gleiche hervorragende Dynamik der Bilder, die den gesamten Film auszeichnet. Schnelle Schnitte und Kameraschwenks zwischen den einzelnen Charakteren lassen uns immer gebannt am Bildschirm sitzen, denn man weiß nie wann jemand einen kleinen Fehler macht, der fatal werden könnte. Die Tarnung muss zu jedem Zeitpunkt gewahrt bleiben und auch wenn dies für die Protagonisten oft zu einem Geduldsspiel wird, so erweist es sich für den Zuschauer doch als ungemein spannend. Die Bilder stimmen einfach und sind erfüllt von dieser nicht näher beschreibbaren HK-Copthriller Magie. Es handelt sich hier um ein Katz-und-Maus Spiel, das einen irgendwie an die Drogenübergabe zwischen den Triaden und den Thailändern in "Infernal Affairs" erinnert, ohne dass wir hier das mittlerweile abgegriffene Element des Undercover-Agenten hätten.

Spannungstechnisch bewegt sich der Film also auf hohem Niveau, was gerade deshalb so positiv auffällt, weil eigentlich kaum etwas Wichtiges zu passieren scheint. Sehr oft begleiten wir einfach nur die Polizisten bei ihrer Arbeit. Regisseur Yau hat aber genügend von Johnnie To gelernt, dass er es ohne Probleme schafft in sein Regiedebut eine gewisse Grundspannung einzuarbeiten. Viele schnelle Schnitte lassen selbst die Routinebewegungen der Beamten interessant wirken und geben ihnen eine tolle Dynamik. Der Film läuft deswegen niemals Gefahr langweilig zu werden, auch wenn wir irgendwann ab der Hälfte das Gefühl bekommen, dass der Fall um Shan sich ebenfalls nur um einen Routinejob handelt, und wir hier nicht wirklich etwas Außergewöhnliches erwarten können.
Glücklicherweise gibt es dann aber doch einen kleinen Twist und wir sehen, dass Shan eben auch sehr viel von der Arbeit eines SU-Mitglieds versteht. Wer hier die bessere Auffassungsgabe, einen wachen Verstand und ein gutes Gedächtnis beweist, der hat schon so gut wie gewonnen. Shan erweist sich als ein cleverer und würdiger Gegner, der schließlich zu einer ernsten Gefahr für die Spezialeinheit wird.

Zum Spannungsfaktor trägt außerdem ein schöner Soundtrack von Guy Zerafa bei. Wann bekommen seine großartigen Soundtracks eigentlich endlich mal eine Veröffentlichung? Aber zurück zum Thema: Regisseur Yau verpasst es auch nicht seinem voyeuristischen Aspekt des Films eine leicht sarkastische Note zu geben. Eine sehr schöne Szene ist z.B. die, in der Shan mit einem seinen Untergeordneten in einen ernsten handgreiflichen Steit gerät, bis die Beteiligten nach und nach die Frau gegenüber bemerken, die sich gerade vor dem Fenster auszieht. Eine erfrischende Art um so eine feindliche Situation wieder zu entspannen.
Getragen wird der Film natürlich von den tollen schauspielerischen Leistungen der Veteranen Simon Yam und Tony Leung Ka-fai. Yam überzeugt als gealterter Mentor, der für Piggy fast schon eine Vaterfigur darstellt. Seine Darstellung ist wie immer charismatisch, auch wenn sein künstlicher Bauch etwas unnötig wirkt. Es mag zwar sein, dass er sich für seine Rolle einige Pfunde angefressen hat, aber nicht alles hiervon ist offensichtlich sein wirklicher Bauch.
Yams Gegenspieler wird mit hervorragender Kühle und Undurchschaubarkeit von Tony Leung dargestellt. Neben einigen bekannten Milkyway-Gesichtern, steht dann noch Kate Tsui im Vordergrund. Als ehemalige Miss Hong Kong und TVB-Star wirkt sie in ihrem Spielfilmdebut gegenüber Yam und Leung vielleicht etwas blass, aber wer würde das nicht. Tatsächlich zeigt sie jedoch gutes Talent und kann besonders ihre Emotionen gut zum Ausdruck bringen. Sie scheint also das Zeug dazu zu haben mehr zu sein als nur die überaus süße Nebenrolle. Interessanterweise gewährt ihr der Film gegen Ende auch immer mehr Platz, so dass sie später fast schon im Fokus steht.

Natürlich ist "Eye in the Sky" auch wieder voll von Zufällen, wie sie manchmal etwas zu aufgesetzt wirken. Allerdings spielt wie so oft in HK-Filmen das Karma auch wieder eine große Rolle. Jeder bekommt hier was er verdient und das sogar stellenweise recht unzeremoniell. Das führt aber auch dazu, dass der Film dank der Charaktere, die er beleuchtet, weniger düster ausgeht als man es von solchen Produktionen gewohnt ist. Das ist mal etwas anderes und auf jeden Fall willkommen. Trotzdem mag es irgendwie nicht richtig erscheinen, dass Shan und Dog-Head später so grobe Patzer unterlaufen, wie man sie uns hier verkaufen will. Dafür waren sie vorher einfach zu clever.
Von einigen Fehlern und Zufällen im Drehbuch abgesehen, erweist sich "Eye in the Sky" jedoch als ein gelungener Thriller, der wieder einmal beweist, dass das HK-Kino noch nicht tot ist.

(Autor: Manfred Selzer)
rating
Film kaufen:

Yesasia Logo