AsianMovieWeb logo
Original Title:
San cha kou

Hong Kong 2005

Genre:
Crime, Thriller, Action

Director:
Benny Chan

Cast:
Aaron Kwok
Daniel Wu
Ekin Cheng
Angelica Lee
Gallen Law
Eric Tsang
Jing Ning
Courtney Wu


Search AsianMovieWeb



Mehr Infos zum Buch



Mehr Infos zum Buch



Mehr Infos zum Buch

Divergence

Story: Cop Suen (Aaron Kwok) begleitet einen Zeugen von Kanada nach Hong Kong. Dieser soll gegen den Geschäftsmann Yui (Gallen Law) aussagen, der wegen Geldwäscherei angeklagt ist. Auf dem Weg wird der Zeuge jedoch vom Auftragskiller Coke (Daniel Wu) erschossen. Während Suen versucht die Verantwortlichen ausfindig zu machen, ist es für Yuis Anwalt To (Ekin Cheng) nur praktisch, dass der einzige Zeuge tot ist, denn jetzt steht Yuis Freispruch nichts mehr im Wege.
Suen trifft bei seinen Recherchen auch mit To zusammen, doch noch viel interessanter als dieser ruhige ausgeglichene Anwalt, der ein Geheimnis zu verbergen scheint, ist dessen Frau Amy (Angelica Lee). Diese sieht Suens ehemaliger Freundin Fong, die vor 10 Jahren spurlos verschwand und deren Verschwinden Suen zu einem nervlichen Wrack hat werden lassen, erstaunlich ähnlich.
Nicht nur To scheint mit Suens Freundin in Verbindung zu stehen, sondern auch Coke, der plötzlich ein tödliches Spiel mit Suen zu spielen beginnt. Es stellt sich als gar nicht so einfach für Suen heraus, dieses durcheinander gewürfelte Puzzlespiel zu lösen, und dabei noch am Leben zu bleiben...

Kritik: Benny Chan ist einer der erfolgreichsten kommerziellen Regisseure Hong Kongs und das zu Recht. Mit seinem "New Police Story" hat er eine gelungene Fortsetzung der Cop-Serie gemeistert. Sein neuester Film heißt "Divergence" und kann... leider nicht allzu sehr überzeugen.
Dabei sind die Voraussetzungen für einen guten Film fast alle erfüllt. Die Cinematography ist sehr schön, die Atmosphäre dicht und die Story verzwickt und voller Wendungen. Chan scheitert aber an den Protagonisten, die allesamt künstlich wirken, bzw. so als wenn sie nur ein Rad der Story wären. Viel zu oft verliert der Film den Fokus. Es werden gleiche mehrere Handlungsstränge parallel erzählt und wir müssen bis zum Ende warten bis diese zu einem großen Ganzen zusammengeführt werden. Selbst das geschieht aber auf unbefriedigende Weise.

Der Zuschauer hat das Gefühl als wenn die Charaktere manchmal auf etwas warten würden. Es geschieht häufig eine ganze Weile lang nichts und wir sind sogar kurz davor uns zu langweilen, bis dann schließlich die Story weiter voranschreitet und die Charaktere wieder mit sich reißt. Deshalb wirken die Personen auch stellenweise sehr leblos und ohne Eigeninitiative. Das ist schade, denn hätten die Protagonisten die Story vorangetrieben, wäre das Tempo des Films erstens viel höher gewesen und zweitens hätten wir uns mehr für sie interessiert.

Was uns natürlich auch gleich zu den Darstellern bringt. Aaron Kwok darf als Cop Suen viel um seine verschwundene Frau weinen, öfters lethargisch in der Gegend rumsitzen oder Polizeigesetze brechen. Kwoks Darstellung ist dabei keineswegs zu kritisieren, er stellt im Gegenteil sogar einen gelungenen Anti-Helden dar. Allerdings ist er im Großen und Ganzen wie schon erwähnt nur ein Puzzleteil der Story, und seine sich wiederholenden Trauerszenen wirken irgendwann ermüdend und übertrieben dargestellt.
Daniel Wu, der den Killer Coke spielen darf, ist leider auch nur ein kleines Rad in der Story. Alles andere als der gewöhnliche Held, darf er den "Bösen" spielen, dessen Gewissen dennoch irgendetwas zu bedrücken scheint, und der dadurch manchmal die Sympathien der Zuschauer für sich gewinnen kann.
Diese beiden Anti-Helden stellen eine der Stärken des Films dar, die leider nicht zufriedenstellend eingesetzt wird.

Dann wäre da noch Ekin Cheng als kühler und introvertierter Rechtsanwalt To. Dieser kann leider überhaupt nicht überzeugen, da er einfach zu flach dargestellt ist. Ekin Cheng ist für die Rolle einfach nicht der Richtige und das sieht man. Die Zeit, die der Film mit ihm verbringt, steht Cheng teilnahmslos in der Gegend rum oder darf ab und zu mit monotoner Stimme ein paar Sätze loswerden.
Angelica Lee ist auch so ein Fall. Wie noch einige andere Nebendarsteller, bleibt sie farblos, ohne wirklichen Hintergrund und scheint nur für die Story wichtig zu sein.

Bei aller Kritik muss aber auch betont werden, dass "Divergence" technisch gesehen äußerst gelungen ist. Benny Chan versteht sein Handwerk. Einige Actionsequenzen, wie eine Verfolgungsjagd mit anschließendem Kampf, oder das Finale im strömenden Regen, beweisen, dass Chan ein Gespür für das richtige Tempo und intensive Atmosphäre hat.
Die intelligente Story ist ebenfalls gelungen, mit vielen Intrigen, netten Twists und Charakteren, deren Hintergründe untereinander verwoben sind, und sich gegen Ende langsam auflösen. Fragt sich nur, warum man den Charakteren nicht mehr Leben eingehaucht hat, wodurch auch einige langatmigere Szenen hätten vermieden werden können.
Das Ende ist auch nicht als eine wirklich gelungene Auflösung zu bezeichnen. Gerade die überzogene schauspielerische Darstellung von Kwok an dieser Stelle wirkt störend. Aber auch andere emotionale Szenen wirken überzeichnet und künstlich.

Am Ende bleibt Ernüchterung. "Divergence" sieht nach mehr aus als er ist, hätte aber auch ohne Probleme mehr werden können! Immerhin sieht der Film dank Benny Chan top aus und die Story weiß grundlegend auch zu fesseln. Gespickt mit einigen netten Actionszenen und überraschenden Twists kann man sich gut 100 Minuten die Zeit vertreiben ohne es später zu bereuen. Gute Unterhaltung, mehr aber auch nicht.

(Autor: Manfred Selzer)
rating
Film kaufen:

Yesasia Logo