AsianMovieWeb logo
Original Title:
Ddongpari

South Korea 2009

Genre:
Drama, Action

Director:
Yang Ik-joon

Cast:
Yang Ik-joon
Kim Kot-bi
Jeong Man-shik
Lee Hwan
Kim Hee-soo
Lee Seung-yeon
Park Jeong-sun
Lee Jin-suk
Park Byeong-eun
Hong Seung-il
Kim Seon-bin


Search AsianMovieWeb



Mehr Infos zum Buch



Mehr Infos zum Buch



Mehr Infos zum Buch

Breathless

Story: Sang-hoon (Yang Ik-joon) ist ein Kleinkrimineller, der Schulden eintreibt. Er ist ein gewalttätiger Mensch, der hauptsächlich seine Fäuste sprechen lässt und neben seinem Boss Man-sik (Jeong Man-shik) keine anderen Freunde hat. Ab und zu gibt er seiner Schwester ein wenig Geld und besucht deren kleinen Sohn Hyeong-in (Kim Hee-soo). Sang-hoon hat sein ganzes Leben nichts anderes als Gewalt kennengelernt, da sein Vater die Familie misshandelt hat, bis es zu einem verheerenden Unfall kam, wegen dem der Vater im Gefängnis sitzt. Doch gerade jetzt kommt er nach 15 Jahren frei und alte Wunden reißen bei Sang-hoon wieder auf. Dann trifft der Gangster allerdings das Schulmädchen Yeon-hee (Kim Kot-bi), die ihm, was die Verwendung von Schimpfwörtern angeht, durchaus das Wasser reichen kann. Die zwei werden so etwas ähnliches wie Freunde, denn Yeon-hee wird von dem gleichen Schmerz geplagt wie der Gangster. Zuhause wird sie sowohl von ihrem verrückten Vater als auch ihrem älteren Bruder Yeong-jae (Lee Hwan) misshandelt. Ausgerechnet Yeong-jae fängt als neuer Mann unter Sang-hoon als Schuldeneintreiber an, doch von Yeon-hees Familie weiß der Gangster nichts.

Kritik: "Breathless" ist ein hartes Drama. In vielerlei Hinsicht. Zuerst einmal wären da die ganzen Flüche. Mindestens drei Viertel aller Dialoge bestehen daraus. Ein neuer Rekord, selbst für einen koreanischen Film. Und dann wäre da noch die körperliche Gewalt, auf der der eigentliche Fokus liegt. Natürlich hat diese auch eine bestimmte Funktion in dem Film. Die eigentliche Aussage von "Breathless" kann dabei folgendermaßen zusammengefasst werden: Gewalt, die man in der Kindheit erfahren muss, führt zu neuer Gewalt als Erwachsener. Das hört sich etwas simpel an, aber die Art, wie der Film diese Aussage trägt, ist außergewöhnlich, da sie dem Zuschauer äußerst kraftvoll an den Kopf geschlagen wird. Immer und immer wieder. Es ist nicht leicht für sanfte Gemüter diesen Film durchzustehen. Das liegt nicht an der Brutalität, die gezeigt wird, denn da gibt es weitaus schlimmere Filme, sondern an der Quantität der gezeigten Gewalt. Trotz seiner Rauheit und Kühle kann das Drama in "Breathless" aber an den richtigen Stellen punkten.

Es ist schwer, sich anfangs an den Stil des Films zu gewöhnen. Alles wurde mit einer wackeligen Kamera aufgenommen, viele Nahaufnahmen stehen im Vordergrund und eigentlich wiederholt sich vieles unnötig. Mit einer Laufzeit von 130 Minuten ist der Film eindeutig zu lang geraten, zumal wie gesagt Sang-hoons Geldeintreiberei etwas zu detailliert gezeigt wird. Viele der Szenen hätte man kürzen können. Darüber hinaus gibt es aber ein paar Momente, in denen sich der Film Zeit lässt und damit ein bestimmtes Lebensgefühl einfangen kann. Später haben die Wiederholungen aber auch einen Sinn, da sich in Yeon-hees Leben vieles aus Sang-hoons Vergangenheit spiegelt. Der gewalttätige Vater, die tote Mutter, die Spirale der Gewalt, die einfach alles zu verschlingen droht. Sang-hoons Treffen mit dem Schulmädchen kann allerdings auf ganz eigene Weise Ereignisse in Gang bringen, die dem Gangster tatsächlich die Chance eröffnen, sich zu ändern. Er sieht sich aus einer anderen Perspektive und ihm kann natürlich nicht gefallen, was er da sieht.

Schauspieler Yang Ik-joon hat nicht nur das Drehbuch geschrieben, sondern auch sein Regiedebut abgeliefert. Zusätzlich spielt er auch die Hauptrolle, einen Schläger, den niemand mag und dessen Leben so sehr von Gewalt geprägt ist, dass er es gar nicht mehr merkt, wenn er jemanden schlägt. Selbst Frauen sind vor ihm nicht sicher. Seine Hemmschwelle liegt einfach viel niediger, wahrscheinlich irgendwo bei Null. Natürlich kann man als Zuschauer mit einem solchen Menschen nicht mitfiebern. Er ist sogar richtiggehend verabscheuungswürdig. Glücklicherweise ist da Yeon-hee, die etwas mehr Wärme in den Film bringt. Es ist zwar nie so ganz klar, warum sie sich mit diesem gefährlichen Typen einlässt, vor allem nachdem er sie bei ihrem ersten Treffen K.O. geschlagen hat, aber natürlich könnte man da anführen: Wer versteht schon Frauen?! Vielleicht steht sie auf diesen harten Mannertyp oder sie kann hinter die Fassade des Mannes schauen und erkennt sein eigentliches Leid. Jedenfalls schafft es das Mädchen, den Menschen hinter dem Gangster zum Vorschein zu bringen.

Natürlich entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden und vielleicht sogar mehr, schließlich nennt sie ihn ganz offiziell vor Sang-hoons Schwester ihren festen Freund! Wie alt kann sie aber schon sein? 15 oder 16? Nicht dass das in der Welt von "Breathless" irgendjemanden interessieren würde. Die Veränderungen, die Sang-hoon durchmacht sind jedenfalls sehr glaubwürdig, und die wenigen emotionalen Momente sind tatsächlich bewegend. In der gezeigten grausamen Welt ist jeder Anflug von Emotion tatsächlich voll tiefster Wärme. Die Schauspieler leisten hervorragende Arbeit, um das auch glaubwürdig auf den Bildschirm zu bringen und die Nebencharaktere geben ebenfalls ihr Bestes, allen voran Man-sik als charismatischer, eigentlich schon liebenswerter Boss. Schade ist es da nur, dass der Film am Ende fast schon vorhersehbar ist. Aber bereits nach einer halben Stunde des Films hat man schon so viel von der düsteren Brutalität aufgenommen, dass ein Hollywood-Ende mehr als fragwürdig ist. Immer wenn man glaubt, dass sich etwas Wärme in den Film schleicht, gibt es noch einmal einen Schlag in die Weichteile.

Das Drehbuch hätte etwas gestrafft werden können, aber die familiären Umständen, die Personen, die Gewalt, das Leid, all das ist von einer solchen Glaubwürdigkeit, dass es nicht verwundert, dass Regisseur Yang hier einige seiner eigenen Kindheitserfahrungen verbaut hat. Interessant ist außerdem, dass wir bei den vielen gewalttätigen Ausbrüchen selten den Akt der Gewalt selbst zu sehen bekommen, sondern dafür das Gesicht des Täters. Das erzeugt oft eine ganz spezielle Brutalität, die man nicht überall findet. Schade, dass die Kameraführung irgendwann Schwindelgefühle hervorrufen kann und das Drehbuch nicht etwas gekürzt wurde, denn "Breathless" ist ein ehrliches Drama, das manchmal wie Art-House Kino anmutet, aber dafür einfach zu schmutig und gewalttätig ist. Auch wenn der Film nicht für jedermann sein mag, das Drama fühlt sich wie aus dem Leben gerissen, auch wenn es ein Leben ist, dass man bloß niemals führen möchte. Am Ende erweist sich "Breathless" als äußerst bewegend und als ein interessanter Genre-Eintrag. Ein Drama der etwas anderen Art, das auf seine ganz eigene Art beeindrucken und mitnehmen kann, womit es auch nur knapp eine noch bessere Wertung verpasst hat.

(Autor: Manfred Selzer)
rating
Film kaufen:

Yesasia Logo